zurück zur Liste




Kursnummer : 601/12

"Sei doch mal locker!" - Körperarbeit im


Instrumentalunterricht


Berliner Musikschullehrkräfte und Interessierte
Dozent/innen:
Eva-Maria Freyer
Termin: 18.02.2012  - 19.02.2012
Ort: Räume der Landesmusikakademie Berlin
Gebühr 54,00 Euro  (ermäßigt: 10,00 Euro)
10,00 Euro Verwaltungskostenpauschale für Lehrkräfte an Berliner Bezirksmusikschulen - nur mit Stempel der Musikschule auf der Anmeldung!
Anmeldeschluss 03.02.2012
Kurszeiten 18.02.2012  10:00 - 17:00
19.02.2012  10:00 - 13:00
"Sei doch mal locker!" - dies ist ein Ausspruch, der oft im Instrumentalunterricht fällt. Solche oder ähnliche Ermahnungen an die Schüler bringen langfristig keine nachhaltige Verbesserung, eher eine Anspannung in die andere Richtung.

Woran kann es liegen? Wir sind doch schließlich alle lernfähig. Als Instrumentallehrer kann ich dem Schüler zu mehr Leichtigkeit, Lebendigkeit und Souveränität im Unterricht, in Vorspiel - und Prüfungssituationen verhelfen, wenn ich bestimmte körpermechanische und geistige Zusammenhänge kennen lerne, die über die Alexandertechnik vermittelt werden können.

"Wenn wir aufhören das Falsche zu tun,
ergibt sich das Richtige von selbst."
(F.M. Alexander)

In diesem Kurs lernen Instrumentallehrer, Gewohnheitsmuster bei sich selbst wahrzunehmen, um sie dann im Schüler wiedererkennen zu können. Da wir alle von einander lernen und Menschen spiegeln können, die uns nahe stehen, haben viele von uns einen ungünstigen Körpergebrauch, der sich auch auf unser Denken auswirkt. Durch Über- oder Unterforderung in bestimmten Lern- und Arbeitssituationen achten wir nicht mehr auf eine gute Funktionalität unseres Körpers. Gerade der Körper zeigt uns über Schmerzen, sei es Rückenschmerzen oder eine Sehnenscheidentzündung, dass etwas in einer Dysbalance ist. Auch unser Denken schafft oft ungünstige Voraussetzungen in Hinsicht auf Ängste beim Vorspielen.

Themen im Einzelnen:
Wie sieht eine Spielbewegung aus, die aus der Gesamtheit des Körpers kommt?
Wie fühlt sie sich an?
Was sind Ausweichbewegungen am Instrument?
Wie komme ich zu einem ausbalancierten Muskeltonus?
Wie nutze ich die Schwerkraft?
Gehe ich durch sie in einen Widerstand oder lasse ich mich von ihr herunterziehen?
Was haben sogenannte Wunderkinder für besondere Qualitäten?


© Landesmusikakademie Berlin | welcome@landesmusikakademie-berlin.de | Straße zum FEZ 2 | 12459 Berlin | Tel. 030-53071-203 | Fax -222