Unsere Dozent/innen


Prof. Dr. Birgit Jank
Birgit Jank studierte an der Humboldt-Universität in Berlin Musikerziehung und Germanistik und an der Musikhochschule "Hanns Eisler" Berlin Gesang/ Fachrichtung Chanson mit dem Erwerb der Lehrbefähigung Gesangspädagogik.
Sie promovierte bei dem Musikpädagogen Werner Busch und dem Musiksoziologen Christian Kaden an der Humboldt-Universität mit einer empirischen Studie zu musikalischen Arbeitsweisen von Schulsingegruppen und beschäftigte sich in ihrer 1990 abgelegten Habilitation mit dem Wirken von Liedermachern und Rockmusikern in systematischen und historischen musikpädagogischen Kontexten.
Sie übernahm Lehrtätigkeiten an Schulen, Musikschulen und Hochschulen und leitete von 1989-1992 den Lehrstuhl Musikpädagogik an der Humboldt-Universität Berlin. 1992 wurde sie als Professorin für Medienpädagogik/Musik an die Fachhochschule für Sozialarbeit und Sozialpädagogik Berlin-Schöneberg berufen. Danach folgte sie einem Ruf an die Universität Hamburg (Professur für Erziehungswissenschaft, Schwerpunkt Musikdidaktik) und lehrte von 1998 bis 2003 als Professorin für Musikpädagogik und Musikdidaktik an der Universität der Künste in Berlin. 2003 nahm sie den Lehrstuhl für Musikdidaktik an der Universität Potsdam an.
Sie engagiert sich bundesweit für die Entwicklung der Musikpädagogik in Hochschulen und in der Lehrerfortbildung. Für musikpädagogische Forschung engagiert sie sich in der Potsdamer Forschungsstelle Systematische Musikpädagogik (fsymp).
Die Ergebnisse ihrer Forschungsarbeiten und bildungspolitischen Positionen hat sie in verschiedenen Buchpublikationen und zahlreichen wissenschaftlichen Aufsätzen öffentlich gemacht hat.

Matthias Jann
Matthias Jann, Jahrgang 1971, wuchs in Berlin–Prenzlauer Berg auf und studierte in Berlin Komposition und Tonsatz an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ und Posaune an der Hochschule der Künste. Zu seinen vielen Auszeichnungen gehören mehrere Kompositions– und Interpretationspreise beim „Hanns Eisler Wettbewerb“ in Berlin, ein Stipendium des Kranichsteiner Musikpreises in Darmstadt, ein Dirigierstipendium des Deutschen Musikrates und ein Aufenthalt an der Cité des Arts, Paris. Auftragskompostionen schrieb er für die Klangwerkstatt Kreuzberg («fil rouge», 2004), die Musikakademie Rheinsberg («Von Wolfgang für Claire», 2005), für das Festival Randspiele («exode», 2008), für die Zeitimpulse («es sungen», 2010), u.a.. Er spielt regelmäßig bei ensemble courage, Ensemble reflexionK, beim Kammerensemble für Neue Musik und bei ensemble mosaik. Darüber hinaus arbeitet er an der Musikschule Neukölln als Leiter des Fachbereiches Studienvorbereitende Ausbildung und ist weiterhin Lehrbeauftragter an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“, der Universität der Künste und der Landes–Musik–Akademie. Er ist Dirigent und künstlerischer Leiter von Jericho Brass Berlin und wird regelmäßig als Dirigent engagiert. Als Interpret für zeitgenössische Kammer– und Theatermusik ist er derzeit europaweit unterwegs.
Peter Jarchow
Peter Jarchow studierte Klavier und Komposition/ Improvisation an der Musikhochschule "Hanns Eisler" in Berlin, bevor er diverse Engagements als Pianist antrat (u.a. Staatsoper Dresden). Von 1975 bis 1985 leitete er die musikalische Ausbildung an der Choreographie-Abteilung der Theaterhochschule „Hans Otto“ Leipzig. 1986 promovierte er mit einer Arbeit über „Spezifik der Ballettmusik“ an der Universität Leipzig. 1992 erfolgte seine Berufung zum Professor für Improvisation und Ballettkorrepetition an der Hochschule für Musik „Felix Mendelssohn-Bartholdy“ Leipzig. 1994 bis 1997 war er Direktor der Palucca Schule Dresden und wurde 1999 erneut zum Professor für musikalische Formenlehre und Tanz- und Ballettmusik berufen. Im gleichen Jahr gründete er als Direktor das Deutsche Institut für Improvisation. Außerdem wurde er an Hochschulen und Universitäten in Trossingen, Köln, Dresden, Bremen, Bochum und Berlin als Gastprofessor empfangen und war auch als Dozent und Musiker international tätig. Peter Jarchow hat darüber hinaus zahlreiche Texte zum Verhältnis Musik und Tanz und zur Geschichte des Modernen Tanzes in Deutschland veröffentlicht.
Kara Johnstad
Als international gefragter Personal Coach lehrt Kara Johnstad seit 1985 „Voice“ und„Artist Development“, davon 7 Jahre als Lehrbeauftragte des heutigen Jazz Instituts (JIB) an der Universität der Künste in Berlin.
Ihr Expertenwissen basiert auf ihrer künstlerisch-praktischen und künstlerisch-wissenschaftlichen Berufsbildung im Hauptfach Gesang Jazz-/Popularmusik, Schauspiel und Theater sowie berufspraktischen Erfahrungen aus ihrer 25jährigen Bühnenkarriere (Konzerte, Studio, Big Band, Orchester) als Gesangssolistin, Komponistin, Textdichterin und Musikproduzentin.
Zur Vermittlung ihrer Lehrinhalte nutzt Kara Johnstad u.a. das von ihr entwickelte Programm VOICE YOUR ESSENCE™.
Dörthe Joite
Studium der Sozialpädagogik an der FHSS Berlin und 3 Jahre sozialpädagogische Praxis
Studium der Rhythmisch-musikalischen Erziehung an der Hochschule der Künste Berlin
Musikpädagogische Arbeit mit Kindergartengruppen an Musikschulen und in freier Praxis
Familiengründung, 2 Kinder, Klavierunterricht
Seit 15 Jahren Dozentin für Musik, Bewegung und Sprache in der Erzieherausbildung.
Seit 2 Jahren Mitarbeit im Musikkindergarten Berlin

Prof. Dr. Elke Josties
Dr. Elke Josties, seit 2003 Professorin für Theorie und Praxis Sozialer Kulturarbeit (mit dem Schwerpunkt Musik) an der Alice Salomon Hochschule Berlin.

Themen in Lehre, Forschung und Praxisentwicklung: Inter- und transkulturelle Arbeit mit Musik, Musik und Inklusion, Jugend und (e-)-Partizipation, Jugendkulturarbeit in kommunalen Bildungsnetzwerken und im internationalen Vergleich, „artpaed“ - aktuelles Verbundprojekt mit WeTek gGmbH: Entwicklung und Evaluation einer erziehungswissenschaftlich fundierten und praxisorientierten interdisziplinären Weiterbildung für Kunst- und Kulturschaffende in Arbeitsfeldern der kulturellen Kinder- und Jugendbildung, gefördert durch das BMBF.



Christian Judith
tanzt seit mehr als 12 Jahren mit Prof. Tamara McCall (Fachhochschule Osnabrück / Elementare Musikpädagogik) in der Tanzkompanie HandiCapace und leiten Tanzworkshops und Performance-Projekte im In- und Ausland, die den Inklusions-Gedanken weiter tragen. Ziel der tanzpädagogischen Arbeit der beiden ist es, eine eigene künstlerische Sprache im Bereich des modernen Tanzes zu entwickeln und Körperbehinderung als Chance für neues und einmaliges Bewegungsrepertoire zu erschließen. Inklusion lässt sich unmittelbar und direkt im gemeinsamen und authentischen Tanz erleben. Christian Judith hat die Firma K-Produktion in Hamburg gegründet.
www.k-produktion.de
Matthias Jung
bio
Dozentenbild
Barbara Jungfer
studierte Jazzgitarre an der HfMT Köln sowie bei verschiedenen Musikern der Berliner Jazzszene; Gewinnerin des Studiowettbewerbs des Berliner Senats sowie eines Stipendiums für einen mehrmonatigen Kompositionsaufenthalt in New York; spielte als Sideperson u.a. mit dem John Tchicai Project, Helmut Brandt Mainstream Orchestra und Klaus Doldinger’s Passport; seit vielen Jahren als Bandleaderin mit eigenen Projekten auf internationalen Festivals (Deutschland, Italien, Luxemburg, Norwegen, Tschechien, Marokko, Indien.) aktiv; Unterrichtstätigkeit an verschiedenen Musikschulen und bei internationalen Workshops, u.a Eigelstein Torburg e.V. Köln, MGI Köln/München, Sommerakademie d. Musikschule Berlin/Charlottenburg, Jazzschule Berlin, Internationaler Jazzworkshop Erlangen, Freies Musikzentrum München.
www.jazzgitarristin.de

© Landesmusikakademie Berlin | welcome@landesmusikakademie-berlin.de | Straße zum FEZ 2 | 12459 Berlin | Tel. 030-53071-203 | Fax -222