Aktuelles

ESTAbien! - ein Erfolgsprojekt aus Neuruppin bei uns

Max Lingk, der die kostenlose Musikschule ESTAbien! des Vereins ESTAruppin vor einigen Jahren hochgezogen hat und das Hip Hop Camp organisiert, ist gerne wieder in die Landesmusikakademie Berlin mit den jungen Musiker*innen gekommen: „Im Tonstudio haben wir unsere letzte CD gemischt. Die Bedingungen waren hoch professionell, die Atmosphäre klasse und die Kosten gering. Darum sind wir jetzt wieder im Bungalowdorf gelandet mit drei eingebauten Tonstudios in den Hütten. Es ist ein tolles Erlebnis für alle, hier unter den Bäumen Texte zu entwickeln und bis morgens um vier Uhr die Beats in den Bungalows aufzunehmen – mitten in der Wuhlheide.“ Die Jugendlichen aus der Ostprignitz-Ruppin stammen aus verschiedenen Nationen und verbinden traditionelle Gesänge und Instrumente mit modernen Ausdrucksformen von Hip Hop und Singer/Songwriter bis Reggae und Rock’n’Roll.
Das Hip Hop Camp wird diese Woche zusammen mit Mädchen der Schilleria – einem Jugendprojekt im Schillerkiez/Neukölln – abgehalten. Diese Teenager machen ihre erste Erfahrungen damit, Rapp-Texte und Beats zu entwickeln. Die jungen Musiker*innen der Band „ESTAbien! Performance Posse“ arbeiten dagegen schon seit Jahren zusammen. Sie sehen sich ein- bis zwei Mal die Woche, treten einmal im Monat zusammen auf und haben tiefe Freundschaften entwickelt. Sie feilen an einer neuen Platte und schreiben Texte über Zukunft, Träume, Liebe, Familie, Freundschaft und Politik. Sie komponieren neue Beats mit Unterstützung der vier Dozenten, die alle Musiker sind. ESTAbien! steht für eine offene, kostenfreie Musikschule in Ostprignitz-Ruppin, in der jährlich rund 200 Kinder und Jugendliche aus mehr als zehn Nationen Gesang und Instrumente studieren, eigene Songs kreieren sowie Aufnahmen und Video Clips produzieren. Max Lingk: „Sie sind ein sicht- und hörbares Zeichen für Vielfalt. Durch gemeinsames Musizieren entwickeln die Jugendlichen „Team Spirit“. Schlummernde Talent werden entdeckt, dürfen sich entfalten und durch den Zusammenhalt und die Freundschaften in der Gruppe wächst das Selbstbewusstsein aller Mitwirkenden. Es ist nicht wichtig, woher jemand ursprünglich stammt: alle kommen irgendwie aus dem Landkreis Ostprignitz-Ruppin. Die Idee von ESTAbien!, durch Musik Beziehungen zu entwickeln zwischen Jugendlichen von hier und Jugendlichen, die durch Migration hierher gekommen sind, ist dabei voll aufgegangen.“ Da die Gruppe gerade drei CDs hintereinander produziert hat, ist der Projektleiter Max sehr gefordert und froh, wenn bald mal wieder etwas Ruhe einkehrt. So ist das mit erfolgreichen Projekten und wir von der Landesmusikakademie Berlin sind froh, solche Gäste bei uns zu haben. Mehr zu ESTAbien! des Vereins ESTAruppin unter www.estabien.de Bilder bei uns in Facebook: https://bit.ly/2LmQHK0

Alle aktuelle Meldungen

Weitere aktuelle Meldungen

80-100-jährige in Bewegung bringen ….

Heute beginnt das dritte Modul des berufsbegleitenden Lehrgangs Musikgeragogik 2019. Wie eine Bewegungssession mit Musik für sehr alte und beeinträchtigte Menschen aufgebaut wird, darum ging es im zweiten Modul.

Mehr erfahren

Gamelan-Musik - ein Highlight bei den musikalischen Werkstätten

Die musikalischen Werkstätten mit 800 Schüler/innen sind voll im Gange. Zweihundert Kinder und Jugendliche musizieren, tanzen und singen eine Woche auch bei uns. Musikschullehrer Peuthert und seine Mitstreiter/innen setzen das Erfolgsproket das 27. Mal um. Chapeau!

Mehr erfahren

Berliner Orchestertreffen in der Landesmusikakademie Berlin!

Es war ein Kommen und Gehen an diesem Wochenende, als 991 Amateurmusiker/innen die Bühnen der Landesmusikakademie Berlin bespielten. Beim Wettbewerb waren die unterschiedlichsten Endembles dabei und boten ein tolles Programm mit zahlreichen Konzerten.

Mehr erfahren

Musikschulkongress 2019 – wir sind dabei.

Es ist das große musikpädagogische Event des Jahres: Der Verband deutscher Musikschulen erwartet 1.500 Teilnehmer*innen für den Kongress, der vom 17.-19. Mai in Berlin stattfindet. Auch an unserem Stand geht der Diskurs weiter mit Follow-Ups von Kongress-Rednern und Raum für Gespräch und Entspannung zwischendurch.

Mehr erfahren