Workshop

Timbó AfroDance

mit Washington Timbó (Sâo Paulo/Paris)

376/21

—English below—

 

Kapazität: max. 30 Teilnehmer*innen 

Zielgruppe: Tänzer*innen mit Erfahrung, zur Erweiterung des eigenen tänzerischen Spektrums 

Der Workshop präsentiert eine Arbeit rund um die traditionellen afro-brasilianischen Tänze, ausgehend von den Bewegungen der Orixás (Gottheiten Afrikas) und ihrer Verbindung mit den Elementen der Natur. Diese Tänze werden vermittelt, um das Bewusstsein für den Körper und die Bewegung von Perkussionsrhythmen und Liedern zu schärfen. Mit diesen Tänzen finden wir neue Lebensqualitäten, Respekt vor der Umwelt, Bewegungen und ihre persönliche Interpretation. 

Washington Timbó ist ein brasilianischer Tänzer, Musiker, Lehrer und Choreograph. Aufgewachsen in Sâo Paulo in einer religiösen Familie im Kult des Candomblé, begann er seine künstlerische Reise durch das Theater und entwickelte weiterführend eine tiefe Verbindung zur Kultur der afro-brasilianischen Tänze und Traditionen. 
Seinen jetzigen Lebensmittelpunkt bildet Paris, wo er heute lebt und lehrt, und u.a. mit BADAUÈ zusammenarbeitet. In zahlreichen Shows ist er bei verschiedenen Festivals durch seine besonders charismatische Ausstrahlung dem Publikum in Erinnerung geblieben. In Frankreich hat er sich durch seine Arbeit in mehreren Tanzaufführungen hervorgetan: in der Galerie Dorothy’s, im Musée du Quai Branly, in La Bellevilloise, im Cabaret Sauvage und vielen anderen Veranstaltungen bis hin zum internationalen Samba-Festival in Coburg. Im Jahr 2015 arbeitete er mit dem Choreographen Volmir Cordeiro zusammen und zeichnete sich für die Percussion der Show RUE verantwortlich, 2018 schloss er sich mit seiner Gruppe für zeitgenössischen Tanz der 2019 im Centre National de la Danse präsentierten Show TROTTOIR an. Im selben Jahr choreographierte er den von Fernando del Papa kreierten Tanz für die Show JACARANDA. 

English: 

The workshop presents a work around the traditional Afro-Brazilian dances, based on the movements of the Orixás (deities of Africa) and their connection with the elements of nature. These dances are taught to raise awareness of the body and the movement of percussion rhythms and songs. With these dances we find new qualities of life, respect for the environment, movements and their personal interpretation. 

Washington Timbó is a Brazilian dancer, musician, teacher and choreographer. Raised in Sâo Paulo in a religious family in the cult of Candomblé, he began his artistic journey through theater and continued to develop a deep connection to the culture of Afro-Brazilian dances and traditions.  
His current center of life is Paris, where he now lives and teaches, and collaborates with BADAUÈ, among others. In numerous shows at various festivals he has been remembered by the audience for his charisma. In France, he has distinguished himself through his work in several dance performances: in Dorothy's gallery, in the Musée du Quai Branly, in La Bellevilloise, in Cabaret Sauvage and many other events up to the international Samba Festival in Coburg. In 2015 he worked with the choreographer Volmir Cordeiro and was responsible for the percussion of the show RUE. In 2018 he and his contemporary dance group joined the show TROTTOIR, presented in 2019 at the Centre National de la Danse. In the same year he choreographed the dance created by Fernando del Papa for the show JACARANDA.