zurück zur Liste




25.09.2013


Das war das Samba Syndrom 2013




Eingespielte Samba-Bands, -Neulinge und -Fortgeschrittene haben die Landesmusikakademie Berlin im Freizeit- und Erholungszentrum (FEZ) in der Wuhlheide vom 19. bis 22. September 2013 mit brasilianischen Samba-Rhythmen erfüllt. Rund 500 Gäste aus ganz Europa haben in 16 Workshops mehrere Tage lang getrommelt, gespielt und getanzt.

Die Teilnehmer/innen und Dozenten/innen waren begeistert. Dadurch, dass alle Beteiligten die Samba Syndrom-Tage intensiv miteinander verbringen, wird besonders die familiäre und fröhliche Atmosphäre des Treffens geschätzt („…es ist fast wie nach Hause kommen“).

In Anfänger- und Fortgeschrittenen-Workshops konnten die Teilnehmer/innen unterschiedliche Samba-Stile, wie Samba Batucada, Maracatu oder Samba Reggae, kennenlernen und ihre Kenntnisse vertiefen. Neu war in diesem Jahr zum Beispiel der Kurs „Pagode“ mit den französischen Dozenten Matthieu Jolly und Damien Thébault, bei dem neben den traditionellen Samba-Instrumenten auch 4-string-Banjo, Tan-Tan oder Hand-Repenique gespielt aber auch gesungen wurde. Die französischen Gäste begeisterten Freitag Nacht ebenfalls bei dem Konzert mit ihrer Formation „Samba até morrer“.

Weitere Highlights waren am Freitag das Jubiläumskonzert der Berliner Samba-Gruppe „Terra Brasilis“ und mehrere offene Bühnen, auf denen sich Samba-Gruppen präsentierten und von den Gästen begeistert und tanzfreudig aufgenommen wurden. Am Samstag Abend sorgten die Workshop-Präsentationen und ein gemeinsames Konzert der Dozenten und Mestres für ein volles Haus.

Wir danken allen Gästen, Teilnehmer/innen, Dozenten/innen und Helfer/innen für ihr Engagement und ihre Unterstützung und hoffen alle beim 19. Samba Syndrom vom 25. bis 28. September 2014 wiederzusehen.





Bildergalerie:



© Landesmusikakademie Berlin | welcome@landesmusikakademie-berlin.de | Straße zum FEZ 2 | 12459 Berlin | Tel. 030-53071-203 | Fax -222